< Wechsel in der Geschäftsführung
01.10.2020

Saubere Luft durch Einsatz von Blaualgen?

Solaga gewinnt den Bio-Gründer Wettbewerb 2020 Die Preisträger des Bio-Gründer Wettbewerbes 2020 stehen fest.


Sieben Teams aus ganz Deutschland stellten in diesem Jahr über 100 Gästen aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik ihre innovativen Ideen aus der Agrar- und Ernährungswirtschaft, der Biotechnologie, Biochemie und Bioökonomie vor. Allerdings fand die Preisverleihung nicht wie gewohnt im Kompetenzzentrum Bio-Security mit anschließendem Oktoberfest statt. Aufgrund der Coronapandemie wurden die Teams und auch die Gäste ins „Digitale“ befördert. Die sieben besten Teams stellten mittels eines Präsentationsvideos ihre innovativen Ideen dem Fachpublikum vor. Über die digitale Plattform ZOOM konnte im Anschluss diskutiert und kommuniziert werden. „Auch wenn wir den direkten Kontakt zu den Wettbewerbsteilnehmern sehr schätzen, sind wir dennoch froh den Nominierten in diesen doch anderen Zeiten eine Präsentationsplattform bieten zu können“, so Dr. Christian Rose, Geschäftsführer der veranstaltenden Bio-Security Management GmbH und ergänzt: „Wir hoffen natürlich sehr, dass wir im nächsten Jahr wieder mit allen Gästen und Gründern hier im Kompetenzzentrum feiern dürfen.“

 

Platz 1 – Solaga

Das Gründerteam von Solaga entwickelt Luftreinigungssysteme auf Basis der Blaualge. Algenbilder und Algenwände, also großflächig aufgebrachte Biofilme aus Algen, sorgen dafür, dass die Luft gereinigt wird. So können Kohlenstoff und andere in der Luft vorkommende Elemente unter Zuhilfenahme der Sonnenenergie in werthaltige Stoffe umgewandelt werden. Im Vergleich zu konventionellen Luftreinigern benötigen die Produkte von Solaga weniger Energie, Wasser, Fläche und sind somit auf ganzer Linie nachhaltig.

 

TEAM: Johann Bauerfeind, Benjamin Herzog

https://www.solaga.de

 

Platz 2 – Polymeractive

Polymeractive reinigt Wasser und Luft unter Zuhilfenahme von Kunststoffabfällen. Sie führen nicht mehr recyclebaren Abfall einer Wertschöpfung zu und reinigen sowohl Wasser als auch Luft mittels eines mikroporösen Absorbermaterials. Die Schwächen der Aktivkohle sollen durch eine Kombination beider Produkte mindestens ausgeglichen werden oder die Aktivkohle wird sogar komplett ersetzt. Das Team von der Fachhochschule Furtwangen hat bereits erste Prototypen entwickelt und testet diese aktuell unter Laborbedingungen. Die Gutachter waren der Meinung, dass dieser Ansatz in doppeltem Sinne nachhaltig sei.

 

TEAM: Ardian Monteleone, Raphael Bosch

https://www.hs-furtwangen.de

 

Platz 3 –nakt

nakt ist die erste natürliche Mikrofaser. Das Team von der Technischen Universität Darmstadt hat eine Technologie entwickelt, mittels derer aus nachwachsenden Rohstoffen nachhaltige und ressourcensparende Reinigungstextilien hergestellt werden können. Diese Textilien können bei 40 Grad gewaschen werden, sind somit wiederverwendbar und besitzen eine besonders glatte Oberfläche. Ein erstes Produkt ist ein Abschminktuch, das lediglich unter Zuhilfenahme von Wasser, also ohne Einsatz zusätzlicher Emulgatoren, Alkohole oder Chemikalien eingesetzt werden kann. Neben dem Umweltschutzaspekt bedient es auch den Aspekt einer besseren Hautverträglichkeit. Ziel ist es herkömmliche Mikrofasern zu ersetzen durch ein Mikrofasermaterial, das aus natürlichen, nachwachsenden Rohstoffen gewonnen wird.

 

TEAM: Louisa Wenkemann, Sebastian Seibert

https://www.nakt.eu/

 

Ein besonderer Dank gilt unseren Platinsponsoren, GEA Farm Technologies GmbH, Bayer AG, GSW Gemeinschaftsstadtwerke GmbH, Clustermarket ltd. und BIO.NRW, die den Bio-Gründer Wettbewerb 2020 mit ihrer großzügigen Unterstützung möglich gemacht haben.